#WirLesenFrauen 2019 | Eine Challenge

11. März 2019Katriona

Ganz spontan habe ich mich eben noch entschlossen, bei Eva-Maria Obermanns #WirLesenFrauen-Challenge mitzumachen, die diesen März zum Weltfrauentag angelaufen ist. Die Challenge ist auf ihrer Website erklärt, doch kurz gesagt: Es gibt 12 Aufgaben, die es zu bewältigen gibt, um über das Jahr verteilt mehr Romane von Frauen zu lesen. Es müssen nicht alle Aufgaben erfüllt werden, doch es dürfen auch Aufgaben doppelt oder mehrfach bearbeitet werden. Genau das finde ich toll und möchte es mir zunutze machen, um inklusiver zu lesen.

Ich lese zwar generell schon zu 90% Frauen, aber ich möchte die Challenge nutzen, um noch viel mehr OwnVoices-Literatur von Frauen zu lesen: Queere Frauen, nicht weiße Frauen, Frauen mit Beeinträchtigungen, und ganz generell Frauen, deren Romane und Bücher noch viel zu wenig Beachtung finden. Da ich solche Romane teilweise schon auf meinem SuB habe, ist es die beste Gelegenheit, sie endlich zu lesen.

Hier sind die zwölf Aufgaben. Ich habe direkt ein paar Titel dazu geschrieben, die ich bereits im Regal oder auf dem Kindle habe und von denen ich mir vorstellen kann, sie für die Challenge zu lesen:


1, Lest ein Sachbuch zum Thema Feminismus. Dafür gibt es drei Punkte.

Hier habe ich noch keine Ahnung, was ich lesen könnte und werde mich noch einmal umsehen müssen, um die Aufgabe zu erledigen. Es gibt bestimmt viele tolle Bücher zum Thema, doch mir wäre wichtig, ein Buch zu finden, das intersektionellen Feminismus betreibt und in die Tiefe geht, damit ich möglichst viel mitnehmen kann.

2, Lest ein Buch aus einer Autorinnenvereinigung wie dem Nornennetz oder den mörderischen Schwestern. Dafür gibt es einen Punkt.

Auch hier werde ich nochmal schauen müssen, denn soweit ich weiß, habe ich so ein Buch leider noch nicht auf dem SuB. Allerdings weiß ich auch nicht, wer alles zu den genannten Netzwerken gehört, vielleicht ergibt sich da ja noch eine Überraschung für mich, wenn ich die Autorinnen durchschaue.

3. Lest ein Buch einer WoC (Woman of Color). Dafür gibt es zwei Punkte.

Davon habe ich einige auf dem Kindle, die ich am liebsten alle für die Challenge lesen würde. Angie Thomas, Dhonielle Clayton, Samira Ahmed, Malinda Lo und Zoraida Cordova warten unter anderem darauf, endlich mal gelesen zu werden.

4. Lest den Essayband einer Autorin. Einen Punkt bekommt ihr je Band.

Auch hier bin ich im Moment noch ratlos, finde die Idee aber sehr ansprechend, denn bis jetzt habe ich tatsächlich nur Essaybände von Männern gelesen. Ich habe aber “How to Be Champion” von Sarah Millican hier stehen, das man vielleicht als Essayband zählen kann. Aber auch darüber hinaus werde ich mich nochmal umschauen.

5. Lest das Buch einer deutschsprachigen Autorin. Ein Punkt.

Da ich unglaublich viele Romane von Autorinnen auf meinem SuB habe, mache ich es mir hier persönlich schwerer und stelle an mich selbst die Forderung deutschsprachige Autorinnen zu lesen, die nicht nur Frauen sind, sondern auch queer, eine Beeinträchtigung haben oder auf andere Weise marginalisiert sind oder darüber schreiben.

Das wird vielleicht schwer, aber gerade, weil solche Bücher noch eher selten auf dem deutschsprachigen Markt sind, möchte ich genau diese Bücher finden und lesen. Ich habe zum Beispiel seit seinem Erscheinen “We Could Be Heroes” von Laura Kuhn ungelesen im Regal stehen, ich glaube, es wird Zeit für dieses Buch.

6. Lest das Buch einer nicht-europäischen und nicht-amerikanischen Autorin. Zwei Punkte dafür.

Das wollte ich schon lange mehr machen – Habe ich aber nie in die Tat umgesetzt. Es wird wirklich Zeit dafür. Ich habe “The Ghost Bride” der malaysischen Autorin Yangszee Choo auf meinem SuB, sowie ein paar Bücher der Philippinerin Rin Chupeco, werde mich aber auch noch nach weiteren Büchern umsehen.

7. Lest ein Sachbuch einer Autorin. Greift zu und ergattert euch einen Punkt.

Sachbücher stehen leider wie Sand am Meer ungelesen bei mir herum, weil mir oft die Zeit und die Konzentration fehlt. Ich habe aber unter anderem “Pre-Raphaelite Sisterhood” der britischen Historikerin Jan Marsh im Auge, das sich mit den “Musen” dieser Kunstrichtung auseinandersetzt, sowie “In Montmartre” von Sue Roe. Es wird (kunst)historisch, aber da hat wohl auch niemand etwas anderes erwartet.

8. Lest ein preisgekröntes Buch einer Autorin.  Zwei Punkte dafür.

Je nachdem, was als preisgekrönt gilt, habe ich mehr oder weniger Bücher auf dem SuB. “Singt, Ihr Lebenden und ihr Toten, singt” von Jesmyn Ward zum Beispiel, das den National Book Award bekommen hat. Ansonsten habe ich mir letztens erst Sarah Maines “Die gestohlenen Stunden” gekauft, das vom Buchhändler Waterstones die Auszeichnung “Scottish Book of the Year 2018” erhalten hat. Falls auch sowas zählt, bin ich für diese Aufgabe gerüstet.

9. Lest das Buch einer SP-Autorin. Einen Punkt je Buch.

Auch hier werde ich mich umgucken müssen, denn ich muss gestehen, dass ich mich für SP leider noch nicht so viel interessiert habe. Aber das kann man ja ändern.

10. Lest einen Literaturklassiker einer Autorin. Zwei Punkte.

Hier werde ich eher Probleme bekommen, ein Buch zu finden, das ich noch nicht kenne, anstatt überhaupt Klassiker von Frauen zu finden. Wahrscheinlich werde ich die Aufgabe nutzen, um mehr von Colette und Edith Wharton zu lesen. Vielleicht werde ich darüber hinaus auch einmal einen Blick ins 18. Jahrhundert werfen und endlich die Mutter der Horrorliteratur, Ann Radcliffe, lesen. Auch von Georgiana Cavendish, die ich als historische Frau sehr verehre, habe ich noch nie etwas gelesen, “The Sylph” zum Beispiel.

11. Lest einen Gegenwartsroman einer Autorin. Einen Punkt dafür.

Da Young Adult leider nicht zählt (obwohl ich finde, dass Jugendbücher im Moment die besten Contemporaries hervorbringen – Aber, wenn es einfach wäre, wäre es ja keine Challenge!), wird das für mich etwas schwieriger. Mein SuB gibt aber unter anderem Gail Honeyman oder Celeste Ng her und vielleicht finde ich ja auch hier noch ein paar deutschsprachige Autorinnen.

12. Lest ein Buch über eine trans Frau, geschrieben von einer (trans) Frau. Zwei Punkte. 

Ich habe auf dem Kindle noch “Als ich Amanda wurde” von Meredith Russo, sowie den Thriller “Long Black Veil” von Jennifer Finney Boylan. Beides sind OwnVoices-Romane von trans Autorinnen, die ich schon lange lesen möchte und es jetzt endlich mal tun werde.


MEIN FORTSCHRITT

Aufgabe Drei:
Pasadena” von Sherri L. Smith

Aufgabe Fünf:
Wie ein Flügelschlag” von Jutta Wilke

Comments (4)

  • Janna | KeJas-BlogBuch

    13. März 2019 at 20:35

    Wie fein das du auch dabei bist *-*
    Ich habe ja einiges auf dem SuB aber auch schon gutw as ausgegeben für das Leseprojekt und bin sehr gespannt was unter dem hashtag so alels zu finden sein wird – eine tolle Aktion von Eva!

    Mukkelige Grüße

    PS: Yeah, Kommi Abo (=

    1. Katriona

      14. März 2019 at 18:25

      Ja, ich freu mich auch schon darauf, die Aufgaben zu erledigen und hoffe, dass es mir auch helfen wird, überhaupt mal wieder zu lesen. 😀

      PS: Ich habe es endlich hinbekommen, ich hoffe, alles funktioniert, so wie es soll!

  • "Wie ein Flügelschlag" von Jutta Wilke – Romantic Revenant

    4. April 2019 at 18:28

    […] #WirLesenFrauen-Challenge: Ich habe dieses Buch für Aufgabe 5 gelesen: Lies ein Buch einer deutschsprachigen Autorin. […]

  • [Challenge] #WirlesenFrauen – MonerlS-bunte-Welt

    5. April 2019 at 11:59

    […] Katriona von Stürmische Seiten […]

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzter Post

Queer Fiction: Kein Genre, kein Trend & kein Plot Device

8. März 2019

Nächster Post

"Someone New" von Laura Kneidl

12. März 2019

Privacy Policy Settings