• Rezensionen

    “Die Schatten von Edinburgh” von Oscar de Muriel

    Die Schatten von Edinburgh | Frey & McGray #1 | Goldmann, 2017 | 978-3-442-48505-5 | 480 Seiten | deutsch | Übersetzer: Peter Beyer | Britische OA: The Strings of Murder, 2015

    Edinburgh, 1888. Der begnadete Ermittler Ian Frey wird von London nach Schottland zwangsversetzt. Für den kultivierten Engländer eine wahre Strafe. Als er seinen neuen Vorgesetzten, Inspector McGray, kennenlernt, findet er all seine Vorurteile bestätigt: Ungehobelt, abergläubisch und bärbeißig, hat der Schotte seinen ganz eigenen Ehrenkodex. Doch dann bringt ein schier unlösbarer Fall die beiden grundverschiedenen Männer zusammen: Ein Violinist wird grausam in seinem Heim ermordet. Sein aufgelöstes Dienstmädchen schwört, dass es in der Nacht drei Geiger im Musikzimmer gehört hat. Doch in dem von innen verschlossenen, fensterlosen Raum liegt nur die Leiche des Hausherren …

  • Rezensionen

    “Jackaby” von William Ritter

    JACKABY von William Ritter

    Jackaby | Jackaby #1 | cbt, 2016 | 978-3-570-31088-5 | 320 Seiten | deutsch | Übersetzerin: Dagmar Schmitz | Amerikanische OA: Jackaby, 2014

    New Fiddleham 1892: Neu in der Stadt und auf der Suche nach einem Job trifft die junge Abigail Rook auf R. F. Jackaby, einen Detektiv für Ungeklärtes mit einem scharfen Auge für das Ungewöhnliche, einschließlich der Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. Abigails Talent, gewöhnliche, aber dafür wichtige Details aufzuspüren, macht sie zur perfekten Assistentin für Jackaby. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag steckt Abigail mitten in einem schweren Fall: ein Serienkiller ist unterwegs. Die Polizei glaubt, es mit einem gewöhnlichen Verbrecher zu tun zu haben, aber Jackaby ist überzeugt, dass es sich um kein menschliches Wesen handelt …

  • Rezensionen

    “Die kalten Wasser von Donegal” von Andrea Carter

    Die kalten Wasser von Donegal | Inishowen #1 | Goldmann, 2017 | 978-3-442-48547-5 | 416 Seiten | Deutsch | Übersetzerin: Claudia Franz | Britische OA: Death at Whitewater Church, 2015

    An der Küste Donegals führt die junge Notarin Ben O’Keeffe ein zurückgezogenes Leben. Bis sie den Verkauf der alten Kirche abwickeln soll und dort auf ein Skelett stößt. Handelt es sich bei dem Toten um den ortsansässigen Conor Devitt, der vor sechs Jahren an seinem Hochzeitstag spurlos verschwand? Conors Bruder will Ben gegenüber sein Gewissen erleichtern – und rast kurz nach dem Treffen mit seinem Auto in den Tod. Gemeinsam mit Sergeant Tom Molloy versucht Ben, den rätselhaften Mordfall aufzuklären. Doch die Küstenbewohner bilden eine Mauer des Schweigens …

  • Rezensionen

    “One of Us Is Lying” von Karen M. McManus

    One of Us Is Lying | cbj, 2018 | 978-3-570-16512-6 | 448 Seiten | Deutsch | Amerikanische OA: One of Us Is Lying, 2017

    An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv…

  • Rezensionen

    “Das Meer der Lügen” von Diana Gabaldon

    Das Meer der Lügen | Lord John #1 | Blanvalet, 2005 | 978-3-442-36264-6 | 480 Seiten | Deutsch | Amerikanische OA: Lord John and the Private Matter, 2003

    London, 1757. Soeben aus dem schottischen Zwangsexil zurückgekehrt, wird Lord John mit einem äußerst heiklen Auftrag betraut. Und gerät unversehens in ein gefährliches Netz aus Mord, Intrige, Erpressung – und verzweifelter Liebe.

  • Rezensionen

    “Sommer am Abgrund” von Jane Casey

    Sommer am Abgrund | Jess Tennant #1 | dtv, 2015 | 978-3-423-71629-1 | 368 Seiten | Deutsch | Britische OA: How to Fall, 2013

    Die Sommerferien beginnen nicht unbedingt vielversprechend für die sechzehnjährige Jess: Statt den Sommer in London zu verbringen, schleppt ihre Mutter sie in den kleinen, idyllischen Küstenort, aus dem sie stammt. Als wäre das nicht schon schlimm genug, reagieren die Leute in Port Sentinel äußerst seltsam auf Jess. Wo sie geht und steht – jeder starrt sie an, als hätte er gerade einen Geist gesehen. Und irgendwie haben sie das auch, denn Jess sieht ihrer vor Kurzem verstorbenen Cousine Freya zum Verwechseln ähnlich. Sie beschließt, mehr über ihre Cousine herauszufinden, und stößt auf ein lebensgefährliches Geheimnis.

Privacy Policy Settings