• Rezensionen

    “Der Fluch von Pendle Hill” von Oscar de Muriel

    Neujahr 1889. In Edinburghs berüchtigter Irrenanstalt ermordet ein gefährlicher Psychopath eine Krankenschwester. Kurz bevor ihm die Flucht gelingt, unterhält er sich mit einer jungen Patientin, die seit Jahren kein Wort gesprochen hat. Wieso hat sie ihr Schweigen gebrochen? Sind die Gerüchte von schwarzer Magie wahr, die in den Fluren der Anstalt kursieren? Inspector McGray geht der Fall sehr nahe, denn die junge Frau ist seine Schwester. Zusammen mit seinem Partner Ian Frey verfolgt er den Mörder durch das ganze Königreich – bis zum Pendle Hill, Sitz der gefürchteten Hexen von Lancashire, wo die beiden genialen Ermittler einem furchtbaren Geheimnis auf die Spur kommen …

  • Rezensionen

    “Grotesque” von Page Morgan

    Als die junge Ingrid nach Paris kommt, um sich von einem Skandal in der Londoner High Society zu erholen, ahnt sie noch nicht, was ihr bevorsteht: Erst verschwindet ihr Zwillingsbruder Grayson spurlos, und dann wird die Stadt von einer Reihe geheimnisvoller Todesfälle erschüttert. Ingrid macht sich auf die Suche nach Grayson und gerät plötzlich ins Visier höllischer Mächte. Hilfe bekommt sie von dem ebenso schönen wie missmutigen Luc. Was Ingrid nicht weiß: Luc ist ein Gargoyle, und sein Schicksal ist untrennbar mit Ingrids verbunden … MEINE GEDANKEN Ich möchte euch von diesem Buch erzählen. Es ist lang her, dass ich es gelesen habe und ich habe es auch schon auf…

  • Rezensionen

    “The Yard” von Alex Grecian | Englisch

    Victorian London is a cesspool of crime, and Scotland Yard has only twelve detectives—known as “The Murder Squad”—to investigate countless murders every month. Created after the Metropolitan Police’s spectacular failure to capture Jack the Ripper, The Murder Squad suffers rampant public contempt. They have failed their citizens. But no one can anticipate the brutal murder of one of their own . . . one of the twelve . . .When Walter Day, the squad’s newest hire, is assigned the case of the murdered detective, he finds a strange ally in the Yard’s first forensic pathologist, Dr. Bernard Kingsley. Together they track the killer, who clearly is not finished with The…

  • Rezensionen

    “The Silent Companions” von Laura Purcell | Englisch

    Newly married, newly widowed Elsie is sent to see out her pregnancy at her late husband’s crumbling country estate, The Bridge. With her new servants resentful and the local villagers actively hostile, Elsie only has her husband’s awkward cousin for company. Or so she thinks. But inside her new home lies a locked room, and beyond that door lies a two-hundred-year-old diary and a deeply unsettling painted wooden figure – a Silent Companion – that bears a striking resemblance to Elsie herself… MEINE GEDANKEN Klassische Gothic-Geschichten findet man heute nicht mehr so oft – umso froher bin ich, Laura Purcell entdeckt zu haben. Die britische Autorin legt mit “The Silent…

  • Autorenleben

    Writing the Victorians: Klischees, Halbwissen & viktorianische Wahrheiten

    Einige von euch wissen vielleicht noch, dass mein Hauptaugenmerk als Bloggerin bis letztes Jahr auf meinem Blog Gaiety Girl lag. Für die intensive Recherche für die Artikel dort, sowie die Einrichtung der Website, die noch immer nicht abgeschlossen ist, fehlt mir im Moment leider vorn und hinten die Zeit, doch das fin de siècle, und eigentlich das gesamte viktorianische Zeitalter, sind mir nach wie vor sehr wichtig und auch die Epoche, in der ich als Historikerin und Autorin großteils unterwegs bin. Umso mehr tut es mir dann natürlich weh, wenn ich ausgerechnet diese Epoche in historischen Romanen immer wieder gelinde gesagt verhunzt dargestellt sehe. Meine “Histo Rant“-Kategorie hier auf dem…

  • Rezensionen

    “Das Wunder” von Emma Donoghue

    Irland Mitte des 19. Jahrhunderts: In einem kleinen Dorf, dessen Bewohner tief im katholischen Glauben verwurzelt sind, staunt man über ein leibhaftiges Wunder. Seit vier Monaten hat die kleine Anna O’Donnell keine Nahrung zu sich genommen und ist doch durch Gottes Gnade gesund und munter. Die unglaubliche Geschichte lockt viele Gläubige an, aber es gibt auch Zweifler. Schließlich beauftragt man die resolute englische Krankenschwester Lib Wright, das elfjährige Mädchen zu überwachen. Auch ein Journalist reist an, um über den Fall zu berichten. Werden sie Zeugen eines ausgeklügelten Schwindels oder einer Offenbarung göttlicher Macht? MEINE GEDANKEN “Das Wunder” ist, was historische Romane angeht, ein Volltreffer. Dass sich hinter einem so simplen…

  • Rezensionen

    “Clockwork Angel” von Cassandra Clare

    London, 1878. Ein mysteriöser Mörder treibt in den dunklen Straßen der Stadt sein Unwesen. Ungewollt gerät Tessa in den Kampf zwischen Vampiren, Hexenmeistern und anderen übernatürlichen Wesen. Als sie erfährt, dass auch sie eine Schattenweltlerin ist und zudem eine seltene Gabe besitzt, wird sie selbst zur Gejagten. Doch dann findet sie Verbündete, und zwar im Institut der Schattenjäger. Dort trifft sie nicht nur auf James, hinter dessen zerbrechlicher Schönheit sich ein tödliches Geheimnis verbirgt, sondern auch auf Will, der mit seinen Launen jeden auf Abstand hält – jeden, außer Tessa. Tessa ist völlig hin und her gerissen, und weiß nicht, wem sie trauen soll. Schließlich sind die Schattenjäger ihre natürlichen…

  • Rezensionen

    “Die Schatten von Edinburgh” von Oscar de Muriel

    Edinburgh, 1888. Der begnadete Ermittler Ian Frey wird von London nach Schottland zwangsversetzt. Für den kultivierten Engländer eine wahre Strafe. Als er seinen neuen Vorgesetzten, Inspector McGray, kennenlernt, findet er all seine Vorurteile bestätigt: Ungehobelt, abergläubisch und bärbeißig, hat der Schotte seinen ganz eigenen Ehrenkodex. Doch dann bringt ein schier unlösbarer Fall die beiden grundverschiedenen Männer zusammen: Ein Violinist wird grausam in seinem Heim ermordet. Sein aufgelöstes Dienstmädchen schwört, dass es in der Nacht drei Geiger im Musikzimmer gehört hat. Doch in dem von innen verschlossenen, fensterlosen Raum liegt nur die Leiche des Hausherren … MEINE GEDANKEN Ich habe mit diesem Roman geliebäugelt, seit die englische Ausgabe erschienen ist, aber…

  • Rezensionen

    “Jackaby” von William Ritter

    New Fiddleham 1892: Neu in der Stadt und auf der Suche nach einem Job trifft die junge Abigail Rook auf R. F. Jackaby, einen Detektiv für Ungeklärtes mit einem scharfen Auge für das Ungewöhnliche, einschließlich der Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. Abigails Talent, gewöhnliche, aber dafür wichtige Details aufzuspüren, macht sie zur perfekten Assistentin für Jackaby. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag steckt Abigail mitten in einem schweren Fall: ein Serienkiller ist unterwegs. Die Polizei glaubt, es mit einem gewöhnlichen Verbrecher zu tun zu haben, aber Jackaby ist überzeugt, dass es sich um kein menschliches Wesen handelt … MEINE GEDANKEN Versuch macht kluch. Aber von mir gibt’s ein Nein. Und dabei…

  • Rezensionen

    “Nacht über Frost Hollow Hall” von Emma Carroll

    Ob es auf Frost Hollow Hall spukt? Tilly ist froh, dass sie mit ihren 12 Jahren auf dem herrschaftlichen Anwesen eine Arbeit gefunden hat. Und mit Gracie, mit der sie sich eine Kammer teilt, versteht sie sich wunderbar. Doch schon bald merkt Tilly, dass auf Frost Hollow Hall seltsame Dinge vor sich gehen. Als sie eines Abends zum Kühlhaus eilt, um Eiswürfel für den Lord zu schlagen, entdeckt sie eine Gestalt auf dem zugefrorenen See… MEINE GEDANKEN Ich muss ja ganz ehrlich sagen, den Vergleich mit Downton Abbey auf der Verlagsseite finde ich etwas merkwürdig. Nur, weil ein Roman historisch ist und in einem Herrenhaus spielt, hat er noch lange…